Filzen für Fortgeschrittene
Vorherige Anleitung: Schlüsselanhänger für Mama selbermachen – Für Fortgeschrittene
mehr erfahren...
Nächste Anleitung: Sommerliche Häkelblüten selbermachen – Für Fortgeschrittene
mehr erfahren...

Schneemänner filzen — Kuschelige Schneemänner – schnell und schön mit der Nadel gefilzt

Wenn es Draußen so richtig kalt wird, kannst du dir diese weichen Frostmänner selber filzen.

Das Nadelfilzen ist wirklich nicht schwer und die Körper der kleinen werden einfach aus verschieden großen Kugeln zusammengesetzt. So kannst du dir kleine und große Schneemänner filzen. Mit und ohne Hut, mit bunten Schals und lustigen Karottennasen, ganz wie es dir gefällt.

Ob als Winterdekoration, als kleiner Freund oder als Weihnachtsgeschenk, die machen immer eine gute Figur und sie schmelzen bestimmt nicht so schnell dahin wie die echten Schneemänner, die du vielleicht diesen Winter draußen baust.

Das brauchst Du:

  1. Hake ab, was du schon hast!

So filzt du dein Schneemann:

1

Nehme etwas mehr als die Hälfte der weißen Wolle und rolle sie mit der Hand zu einer Kugel auf.

Wenn du noch nie mit der Nadel gefilzt hast, dann kannst du auch Vieles unter Grundwissen nachlesen und anschauen. Das hilft dir bestimmt.

2

Hast du eine ziemlich runde Kugel aufgerollt, geht es schon los mit der Filznadel. Du nimmst die Filznadel in Deine „Arbeitshand“ (je nachdem ob du Rechts- oder Linkshänder bist) und hältst sie oben fest. Mit der anderen Hand nimmst du vorsichtig die Kugel. Jetzt stichst du immer gerade mit der Filznadel in die Kugel ein. An der Spitze hat diese besondere Nadel kleine Widerhaken. Diese helfen die Wolle zu festem Filz zu machen, aber sie können auch etwas weh tun, wenn du dich stichst. Daher immer gut aufpassen, gerade in die Wolle einstechen und die Kugel auf der Unterlage richtig hindrehen.

3

Rolle die Kugel immer mal wieder zwischen Deinen Handflächen (jetzt natürlich ohne Nadel) als wolltest du eine Teigkugel formen. Siehst du Stellen, die noch nicht so rund sind, sondern noch hoch stehen, stichst du genau dort einige Male ein und Deine Oberfläche wird immer runder und glatter. Das macht richtig Spaß zu zuschauen wie die Kugel entsteht, oder?

4

Wenn das Unterteil von Deinem Schneemann so richtig rund und schön ist, kommt auch schon der Kopf. Dazu rollst du aus der restlichen Wolle eine schön feste und kleinere Kugel vor und bearbeitest sie mit der Filznadel rundherum genau wie die erste. Nur wird das Köpfchen kleiner. Umso länger du die Kugel filzt, umso dichter ziehen sich die Fasern zusammen und umso kleiner wird der Kopf.

5

Aber dem Kopf fehlt ja noch was ganz Wichtiges. Genau, das Gesicht! Für die Karottennase nimmst du dann ganz wenig orangefarbene Wolle und wickelst diese zu einer kleinen Rolle auf. Vorne zupfst du vorsichtig etwas Wolle weg, dass sie hier spitzer wird. Und jetzt stichst du mit viel Fingerspitzengefühl mit der Nadelspitze und nicht zu tiefen Stichen ringsum in diese Rolle. Vorne etwas mehr, damit sie schön spitz wird. Und nicht vergessen, immer schön die „Karotte“ auf der Unterlage drehen.

6

Jetzt muss die Karotte noch in der Mitte von dem Kopf angefilzt werden. Dazu zupfst du ganz wenig von der Wolle hinten an der Nase etwas locker und drückst sie fest auf die Stelle wo sie später im Gesicht sitzen soll. Und um diese Stelle herum, stichst du rundum genau mit der Nadelspitze ein. Bis sie gut hält.

7

Aber ein echter Schneemann will natürlich auch Augen. Also nimmst du ein Ministück schwarze Wolle und rollst es zwischen den Fingerspitzen zu zwei kleinen Kügelchen. Rechts und links oberhalb der Nase legst du sie hin und stichst ein paar Mal (natürlich wieder ganz gezielt und vorsichtig) ein. Schaut er dich jetzt schon an?

8

So, nun müssen die Schneemannteile noch aufeinander. Leider klebt die Wolle ja nicht wie der echte Schnee, aber mit der Filznadel bekommst du auch das hin. Setze den Kopf gerade auf den Körper und steche ringsum, nun ausnahmsweise etwas schräg in die Verbindungsstelle immer wieder ein. Einmal außen herum im Kreis. Und wenn es noch nicht richtig hält, filzt du mit der Nadel noch eine Runde.

9

Für das blaue Mützchen formst du einen kleinen etwas dickeren Kreis. Den filzt du von beiden Seiten bis er wie eine feste Scheibe aussieht. Eine kleine weiße Kugel rollst du auch noch als Bommel. Auch diese filzt du mit ein paar Stichen und setzt sie dann auf die blaue Scheibe. Mit ein paar kräftigen tiefen Nadelstichen befestigst du sie darauf.

10

Nun ist er ja fast fertig der kleine Schneemann. Lege das blaue Mützchen leicht schräg auf seinen Kopf und filze es fest. So, geschafft! Bestimmt sieht er noch toller aus als seine echten „Kollegen“ vor der Türe.

11

Variante: Für den größeren Schneemann nimmst du etwa 5 Gramm mehr von der weißen Wolle. Dann machst du noch eine dritte mittelgroße Kugel. Wie du die machst, weißt du a schon ganz alleine. Als Mund und Knöpfe rollst du noch einige schwarze Kügelchen extra und filzt sie wie die Augen auf. Zuletzt zupfst du ein langes Stück aus der blauen Wolle heraus und bindest es ihm als Schal um den Hals, damit er auch nicht friert.

So kannst du viele verschiedene Schneemänner machen, ganz dicke, kleine und große frostige Gesellen mit bunten Mützen und Schals. Eine ganze „Schneemannbande“.

Filzen lernen

1
Nadelfilzen oder Trockenfilzen — Was brauche ich?
mehr erfahren...
2
Bunte Formen auffilzen
mehr erfahren...
3
Formen filzen
mehr erfahren...
4
Mehrere Teile zusammenfilzen
mehr erfahren...

Beliebte Anleitungen

Filz-Ostereier – Für Anfänger
mehr erfahren...
Gefilzte Igel – Für Fortgeschrittene
mehr erfahren...
Haarreif mit bunten Filzkugeln selbermachen – Für Anfänger
mehr erfahren...