Häkeln für Profis
Vorherige Anleitung: Gehäkelte Topflappen – Für Fortgeschrittene
mehr erfahren...
Nächste Anleitung: Genähte Geldbörse aus Filz für Kinder – Für Anfänger
mehr erfahren...

Gehäkeltes Kuschelschwein — Ein echter Glücksbringer

Dieses kleine Schweinchen ist immer griffbereit, wenn du jemand zum Schmusen brauchst. Und Glück bringt es dir bestimmt auch.

Das Kuschelschwein wird aus Rechtecken und einem gehäkelten Kreis gemacht. Gut ist es, wenn du schon feste Maschen in Reihen und in Runden häkeln kannst. Dann klappt es Stück für Stück mit der Bilderanleitung ganz leicht.

Das brauchst Du:

  1. Hake ab, was du schon hast!

 

Auf dem Papierband um das Wollknäuel (der sogenannten Banderole) stehen neben den gezeichneten Häkelnadel ein oder zwei Zahlen. Diese Zahlen sagen dir wie dick die Häkelnadel für diese Wolle am besten sein sollte. Und auch auf der Häkelnadel steht ganz klein eine Zahl. Die Zahl auf der Banderole sagt dir also welche Häkelnadel am besten zu Deiner Wolle passen. Und mit diesem kleinen Trick findest du immer ganz leicht die passende Nadel.

So machst du dein Kuschelschwein

1

Nimm das rosafarbene Garn und beginne mit einer Luftmaschenkette. Schlage 20 Luftmaschen an. Ziehe die Maschen nicht zu fest, denn in der nächsten Reihe musst du in diese Schlingen wieder einstechen. Das geht besser, wenn Sie etwas lockerer sind. Häkle noch eine Luftmasche als sogenannte Wendeluftmasche dazu.

2

Was ist eine Wendeluftmasche und für was brauchst du sie?

Die Wendeluftmasche ist eigentlich eine ganz normale Luftmasche nur eben am Ende der Reihe. Du holst also den Faden durch Deine Schlinge, wie du es gelernt hast. Jetzt drehst du dein Häkelstück um (daher auch der Name Wendeluftmasche) und schon geht es mit der nächsten Reihe weiter. So werden die Kanten von Deinem Häkelstück schön gerade. Denke also daran, dass jede Reihe mit einer Wendeluftmasche beginnt. Nicht das dein Kuschelschwein schief wird.

3

Stich jetzt mit der Nadelspitze in die zweite Luftmasche ab der Nadel ein und häkle in jede Luftmasche eine feste Masche ein. Am Ende hast du noch eine Schlinge auf der Nadel. Drehe jetzt das Häkelstück um und schon bist du am Anfang Deiner nächsten Reihe. Nun häkelst du eine Luftmasche, die sogenannte Wendeluftmasche. Die nächste Reihe häkelst du genauso.

4

Häkle nun Reihe für Reihe weiter und denke jedes mal an die Wendeluftmasche. Wenn das Häkelstück ungefähr 13 cm hoch ist (bei etwa 25 Reihen) hast du es geschafft. Jetzt beendest du es. Schneide den Faden so ab, dass etwas 20 cm übrig bleiben. Jetzt ziehst du den Faden durch die letzte Schlinge und lässt ihn hängen. Das Vorderteil ist schon fertig.

5

Für das Schweinchen brauchst du noch eine Rückseite, die genauso groß ist wie die Vorderseite. Schlage wieder 20 Luftmaschen und 1 Wendeluftmasche an.

6

Häkle wieder Reihe für Reihe feste Maschen. Und natürlich denkst du an die Wendeluftmaschen. Halte das zweite Häkelteil an das erste und wenn es gleich lang ist, beendest du es. Genauso wie du es bei der Vorderseite gemacht hast.

7

Jetzt dein Kuschelschwein noch 2 Ohren. Die werden aus zwei gehäkelten Vierecken gemacht. Schlage wieder 10 Luftmaschen und 1 Wendeluftmasche an.

8

Wende die Luftmaschenkette und häkle solange feste Reihen bis das Stück genauso hoch wie breit ist (etwa 10-11 Reihen). Natürlich denkst du an die Wendeluftmaschen. Du bist ja schon ein echter Häkelprofi.

9

Dann beendest du das Ohr. Mache es genauso wie du es bei den großen Häkelstücken gemacht hast. Vernähe die Fäden mit einigen Stichen vor und zurück, so dass die später nicht zu sehen sind. Das zweite Ohr machst du wie das erste.

10

Jetzt kommt der Schweinerüssel. Den häkelst du in Runden. Beginne mit 2 Luftmaschen. Dann häkelst du in die Schlinge der zweiten Luftmasche, 6 feste Maschen. Dadurch entsteht schon fast ein Kreis. Mit einer Kettmasche schließt du die Runde. Häkle vor der nächsten Runde wieder 1 Luftmasche und dann geht es mit festen Maschen weiter (siehe auch den Tipp). Jetzt nimmst du Maschen zu. Dazu häkelst du in der 1. Runde in jede Maschenschlinge je zwei Maschen statt einer (das gibt dann 12 Maschen). Die Runde beendest du wieder mit einer Kettmasche. Jetzt geht es weiter zur 2. Runde.

Beim Runden häkeln gibt es einige Besonderheiten. Wenn du die beachtest, ist es genauso einfach wie in Reihen zu häkeln. Zu Beginn jeder Runde häkelst du eine Luftmasche. Es ist genau das Gleiche wie Deine Wendeluftmasche, die du vor jeder Reihe häkelst. Nur heißt sie bei den Runden etwas anders; hier wird sie Ersatzluftmasche genannt. Am Ende jeder Runde häkelst Du, sozusagen zum Verschließen Deiner Runde eine Kettmasche. Die Luftmasche zu Beginn und die Kettmasche am Ende der Runde wiederholen sich dann bei jeder Runde.

Und wenn dein Häkelkreis immer größer werden soll, dann musst du zunehmen. Dazu häkelst du einfach in eine Maschenschlinge aus der Runde davor zwei Maschen. Wie oft du das machen musst, damit dein Kreis groß genug wird, steht in der Anleitung.

11

In der 2. Runde verdoppelst du nur jede zweite Masche. Du häkelst also immer eine feste Masche normal und in die nächste Masche häkelst du 2 Maschen. So bekommst du dann 18 Maschen. In der 3. Runde verdoppelst du jede dritte Masche. Häkle also 2 Maschen wie immer und in die dritte häkelst du wieder 2 Maschen (dann hast du insgesamt 24 Maschen).

12

Die letzte Runde ist die 4. Runde. Hier wird jede vierte Masche verdoppelt, so dass du jetzt 30 Maschen hast. Diese letzte Runde beendest du mit 1 Kettmasche und ziehst den Faden durch die letzte Schlinge. Ein Stück Faden lässt du stehen.

13

Lege den Rüssel etwa 2 cm vom oberen Rand und schön in der Mitte auf die Vorderseite. Fülle etwas von der Füllwolle darunter und stecke es so mit 1-2 Stecknadeln fest. Fädle nun von der rosafarbenen Wolle durch die Sticknadel und nähe den Rüssel ringsum auf der Vorderseite fest. Vernähe den Faden noch mit einigen Stichen und schneide ihn dann ab.

14

Fädle nun das rote Stickgarn in die Sticknadel ein und sticke 2-3 lange Stiche als Nasenloch dicht nebeneinander auf den Rüssel. Das zweite Nasenloch stickst du etwa 2 cm daneben auf die gleiche Art.

15

Lege dann die Vorder- und die Rückseite aufeinander. Am besten du steckst sie mit den Stecknadeln gut aufeinander. Jetzt nähst du das Schwein mit der Wolle und ringsum zusammen. Nur oben lässt du es offen und füllst soviel Füllwolle ein, dass es schön kuschelig, aber nicht zu hart wird.

16

Zum Schluss nähst du auch oben zu.

17

Das Fadenende vernähst du mit einigen Stichen vor und zurück.

18

Jetzt häkelst du das Ringelschwänzchen. Dazu schlägst du mit der Wolle noch mal 20 Luftmaschen und 1 Wendeluftmasche an. Wende die Luftmaschenkette und häkle 1 Reihe ziemlich fest gehäkelte feste Maschen (dadurch ringelt es sich leicht) und beende das Schwänzchen. Ein Fadenende vernähst Du. Mit dem anderen nähst du den Schwanz mit einigen Stichen an die Rückseite an.

19

Falte die Ohren zu Dreiecken. Dann nähst du sie mit der Wolle und einigen Stichen an die beiden oberen Ecken.

20

Jetzt fehlen nur noch die Augen. Mit dem blauen Garn und der Sticknadel stickst du direkt über den Rüssel einige etwa 1 cm lange Stiche dicht nebeneinander, wie du es auch bei den Nasenlöchern gemacht hast. Nun noch das zweite Auge. Vernähe die blauen Fadenenden in das Schwein hinein, so dass sie nicht zu sehen sind.

Und fertig ist dein ganz eigenes Glücksschweinchen.

Häkeln lernen

1
Häkeln — was brauche ich?
mehr erfahren...
2
So beginnst du mit dem Häkeln
mehr erfahren...
3
Die festen Maschen
mehr erfahren...
4
Die Kettmasche
mehr erfahren...
5
So häkelst du runde Dinge
mehr erfahren...
6
Neue Farbe anhäkeln
mehr erfahren...
7
Dein Häkelstück beenden
mehr erfahren...

Beliebte Anleitungen

Mein magisches Frühlingsarmband – Für Anfänger
mehr erfahren...
Aufbewahrungskörbchen häkeln – Für Fortgeschrittene
mehr erfahren...
Blumenampel aus Makramee selber machen – Für Anfänger
mehr erfahren...